Berichte/News der Damen I


Saison 2016/17

Nach dem vierten Platz im vorherigen Jahr hatte das neue Trainer-Duo Teitscheid/Schwarz für das erste Trainerjahr eine ähnliche Platzierung ausgegeben, zudem wollte man sich für den Niederrheinpokal qualifizieren.

„Der diesjährige zweite Platz ist umso höher zu werten, da wir die komplette Saison hinter Rot-Weiss-Essen hergerannt sind und eine enorme Moral gezeigt.  Wir haben über 100 Tore erzielt, die Fairplay-Wertung gewonnen und stellen die Torschützenkönigin.“, sind die Trainer dennoch zufrieden.

Die Ausgangslage

Bedingt durch die Urlaubszeit konnte man in der intensiven Vorbereitung zwar den physischen Grundstein für die Saison legen, die spielerischen und taktischen Varianten aber nicht final einstudieren. 

Auch in den ersten Spielen fehlten teilweise komplette Mannschaftsteile wegen schulischer, privater und studentischer Verpflichtungen, dazu kamen etliche Erkrankte und Verletzte.

Der Start

Dennoch gelang mit 3 Siegen ein Start nach Maß, der schon in der Anfangsphase der Saison eine für diese Mannschaft zuvor noch nicht so ausgeprägte Kampf- und Siegesbereitschaft erahnen ließ.

In der Hinrunde gingen nur zwei Spiele verloren, gegen SV Leithe 0:3 und 2:5 gegen Rot-Weiss Essen. Während das 0:3 in Leithe durch Personalengpässe und auf ungewohnter Asche verdient war, viel die Niederlage in RWE deutlich zu hoch aus.

Die Tiefpunkte

Vor dem Spiel zeichnete sich ab, dass die beiden Mannschaften die Meisterschaft unter sich ausmachen würden. In dem Spiel diktierte der SuS die erste Halbzeit, konnte aber die frühe Führung nicht weiter ausbauen und geriet durch individuelle Fehler in Rückstand. Noch fehlte die Cleverness und Routine um gegen RWE mithalten zu können.

„Nach 6 Siegen in Folge verspielten wir dann in Duisburg Wanheim eine 2:0 Führung in den letzten 5 Minuten zum 2:2 Unentschieden. Noch ärgerlicher war aber das 3:3 gegen den Vorletzten Phönix Essen, bei dem wir zwar einen 0:3 Rückstand aufholen konnten, aber aufgrund der mangelhaften Chancenauswertung 15:3 hätten gewinnen müssen.

Durch unkonzentriertes Auftreten gingen auch das Finale um Platz 3 gegen den Landesligisten Tusem Essen auch in der Höhe verdient mit 1:5 verloren.

Der Höhepunkt

 

Beim richtungsweisenden Heimspiel gegen RWE sollte die noch ungeschlagene Heimserie Bestand halten. Das Spitzenspiel machte deutlich, das sich beide Mannschaften auf Landesliganiveau bewegen können. Unterm Strich ein hochverdienter 4:2 Sieg für den SuS, mit dem dem Tabellenführer die erste Saisonniederlage beigefügt werden konnte.

 „Wir haben den Gegner mit einem mutigen und beherzten Auftritt klar dominiert und ihn kaum zur Entfaltung kommen lassen. Ein Gegner kann auch nur so gut sein wie man ihn lässt – wir haben ihn nur ganz selten gelassen und unsere blütenweiße Weste auf der heimischen Wiese behalten.“

Leider gelang es dann nicht, in den verbleibenden 3 Spielen die 4 Punkte Rückstand aufzuholen zumal man auf einen Ausrutscher von RWE angewiesen war.

Die Perspektive

Mit vereinsinternen Zugängen aus der U17 und der II. Mannschaft sollen die Lücken geschlossen werden, die durch berufliche Prioritäten entstehen.

„Die Mannschaft hat eine enorme Entwicklung in dieser Saison mitgemacht, auf die wir nächstes Jahr aufbauen können. Wir sind taktisch wesentlich flexibler geworden und wenn die Einstellung und Konzentration stimmt, können wir jeden schlagen. Wir habe eine außerordentliche offensive Qualität die sich dieses Jahr in über 100 Toren wiederspiegelt und auch eine sehr stabile Defensive.“ resumiert Trainer Arend Teitscheit.

 

„Jetzt fahren wir erstmal geschlossen auf Mannschaftsfahrt nach Zandvoort, Am 19.07. beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison – hoffentlich vom ersten Tag an mit der erforderlichen Einsatzbereitschaft und mehr Konzentration auf das Wesentliche. Sonst wird es schwer, die erfolgreiche Saison zu toppen“ sehen die Trainer optimistisch der neuen Saison entgegen.