Co-Trainer Marcus Koch
Co-Trainer Marcus Koch

Sonntag, 29.05.2011

SuS Niederbonsfeld – FC Preußen Eiberg 3 : 3

 

Das letzte Saisonspiel endete mit einem unentschieden gegen den FC Preußen Eiberg.

 

Nachdem der SuS schon nach 11 Minuten mit 1:0 durch Martin Weiß in Führung ging, konnte der Gast innerhalb kürzester Zeit, durch zwei unglückliche Selbsttore das Spiel drehen.

Die Eiberger erzielten sogar noch das 3:1. Unsere Mannschaft konnte aber noch vor der Pause durch die Tore von Hartmut Brand und Christian Runkel ausgleichen.

Nach der Pause hatte der SuS das Spiel fest im Griff und erspielte sich einige hochkarätige Chancen.

Leider wurden diese allesamt leichtfertig vergeben. So blieb es beim 3:3 unentschieden.

 

SuS: Rene Kellner ,Hartmut Brand (65.Min. Tobias Laskowski) ,Markus Finke ,Marvin Feige ,Marcus Koch ,Jonas Angerstein, Thorben Berger(65.Min. Lukas Böttger) ,Tobias Florysiak , Julian Berger, Christian Runkel, Martin Weiß

 

Die 1. Mannschaft des SuS Niederbonsfeld bedankt sich bei allen Fans, Freunden und Gönnern die uns in dieser Saison wieder tatkräftig unterstützt haben. Wir wünschen allen schöne Ferien und einen erholsamen Urlaub.

 


Hartmut Brand
Hartmut Brand

Sonntag, den 15.05.2011

Sportfreunde 07 - SuS Niederbonsfeld 2:3

 

3:2 (2:0) gewann Fußball-A-Kreisligist SuS Niederbonsfeld das Auswärtsspiel gegen die Sportfreunde 07.

 

Dass es in der Schlussphase noch einmal richtig spannend wurde, kam schon ein bisschen überraschend. Denn bis zur 58. Minute hatte der SuS schon eine 3:0-Führung herausgeschossen. Den Anfang machte Hartmut Brand in er zwölften Minute. Zwei Minuten vor dem Wechsel ließ Jonas Angerstein das 2:0 folgen. Angerstein traf per Elfmeter, nachdem Tobias Laskowski zuvor gefoult worden war. Und nach einen schönen Kombination mit Jonas Angerstein erhöhte Martin Weiss sogar auf 3:0 (58.).

 

„Danach haben wir unsere Konter nicht gut ausgespielt“, kritisierte SuS-Trainer Detlef Pehlke. Denn der SuS Niederbonsfeld hatte gute Möglichkeiten durch Julian Berger, Martin Weiss und Wolfgang Gathmann, um bereits zeitig die Entscheidung zu erzwingen.

 

Quelle:WAZ/Der Westen

 


Trainer Detlef Pehlke
Trainer Detlef Pehlke

Dienstag,den 03.05.2011

ESC Rellinghausen II -SuS Niederbonsfeld 1:1

 

Der SuS Niederbonsfeld hat im Kampf um den Aufstieg wichtige Punkte verloren.

 

Beim ESC Rellinghausen II kam der SuS nur zu einem 1:1-Unentschieden. Entsprechend bedient war SuS-Trainer Detlef Pehlke. „Mit so einer Leistung kann man nicht aufsteigen“, sagte er.

 

Dabei hatte es gut angefangen. Torjäger Martin Weiß hatte Niederbonsfeld nach acht Minuten in Führung gebracht. Weiß musste nach einer Stunde verletzt vom Platz, nachdem er auf die Hüfte gefallen war, und wird wohl länger fehlen. „Am Anfang hatten wir das Spiel im Griff“, sagte Detlef Pehlke. „Aber nach 15 Minuten brechen wir ein. Wenn wir führen, meinen wir, wir müssen nichts mehr fürs Spiel tun.“ Das taten dann die Hausherren, die nach einem langen Ball zum Ausgleich kamen (43.).

 

„In der Halbzeit habe ich gesagt, dass unsere Laufbereitschaft und das Zweikampfverhalten besser werden müssen“, sagte Niederbonsfelds Trainer. „Das wurde es auch. Ein bisschen.“ So kam der SuS zu einigen guten Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Eine Viertelstunde vor Schluss schickte Pehlke auch den kopfballstarken Abwehrspieler Sebastian Schreiner in den Sturm – ebenfalls vergebens. Hinten hatte René Kellner mehrere brenzlige Situationen zu überstehen. „Spielen die das cleverer aus, können wir das Spiel auch verlieren“, sagte Pehlke.

 

Einen Sieger fand das Spiel nicht mehr, aber die Bonsfelder mussten sich wie die Verlierer fühlen. Wegen der Leistung. Manchen seiner Spieler fehle die Einstellung, sagte Detlef Pehlke. Und wegen des Ergebnisses. Mit dem Punkt zog man mit den Sportfreunden Niederwenigern II gleich, die am Mittwochabend spielten (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Läuft es schlecht, geht der SuS mit drei Punkten Rückstand in die letzten vier Spiele.

 

Quelle:WAZ/Der Westen


Torjäger Martin Weiß
Torjäger Martin Weiß

Mittwoch,den 20.04.2011

SuS Niederbonsfeld - SV Burgaltendorf II 2:0

 

Fußball A-Kreisligist SuS Niederbonsfeld bleibt zumindest für 24 Stunden auf einem Aufstiegsplatz. Die Mannschaft von Trainer Detlef Pehlke zog durch einen 2:0-Sieg gegen den SV Burgaltendorf II vorerst an den Sportfreunden Niederwenigern II vorbei auf Rang zwei.

 

Allein darauf kam es Pehlke an. Dass das Spiel über weite Strecken unansehnlich war und erst ab Mitte der zweiten Halbzeit von der Spannung lebte, war ihm völlig egal. „Viel wichtiger ist doch, dass wir wieder gekämpft haben. Im Gegensatz zu Sonntag haben auch Zweikampf- und Laufverhalten gestimmt.“ Weil Pehlke mit dieser Einschätzung richtig lag, geriet der Sieg auch nie ernsthaft in Gefahr. Torwart René Kellner erlebte einen ruhigen Abend, auch wenn die Gäste aus Altendorf phasenweise mehr Ballbesitz hatten. Doch in der Offensive glänzten sie durch Harmlosigkeit.

 

Trotz der dürftigen spielerischen Vorstellung zeigten beinahe ausnahmslos alle Bonsfelder eine gute Leistung. Vor allem die Achse Sebastian Schreiner-Christian Runkel-Martin Weiß war gut aufgelegt. Nicht zuletzt deshalb durfte der SuS zweimal jubeln. Vor dem 1:0 vergab zunächst Frank Bündert eine Großchance, ehe Weiß einnetzte, das 2:0 von Weiß bereitete A-Jugendspieler René Bien vor. Zweimal rettete der Pfosten für die Gäste. Christian Runkel traf ihn per Freistoß, Martin Weiß mit einem Schuss aus der Drehung in der Anfangsphase.

 

Quelle:WAZ/Der Westen

 

SuS: Rene Kellner, Hartmut Brand, Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bündert, Tobias Florysiak, Julian Berger, Christian Runkel, Martin Weiß


Rene Kellner
Rene Kellner

Sonntag,den 17.04.2011

FC Kray II -SuS Niederbonsfeld 1:1

 

Niederbonsfeld hat den Sprung auf Platz zwei verpasst. Im Auswärtsspiel gegen den FC Kray II musste sich der SuS mit einem 1:1 begnügen.

 

Im Falle eines Sieges wäre Bonsfeld auf Platz zwei vorgerückt, da die zweite Mannschaft der Sportfreunde Niederwenigern nicht über 1:1 gegen die Sportfreunde 07 hinaus kam. So hat Niederwenigern weiter einen Punkt Vorsprung auf Niederbonsfeld.

 

Natürlich hatte sich der SuS einen Sieg in Kray erhofft, doch am Ende war Trainer Detlef Pehlke dann doch mit einem gewonnenen Zähler zufrieden. Denn seine Mannschaft kam erst in der 85. Minute zum Ausgleich - nach einem Eigentor von Kray.

 

Die Chance zum Sieg verspielten die Niederbonsfelder wohl schon in der ersten Halbzeit. „Das war aus unserer Sicht ein Grottenkick“, sagte Pehlke. Dass es schließlich bei dem einen Tor der Krayer aus der 28. Minute blieb, lag auch an der Leistung von SuS-Torwart Rene Kellner. Denn der parierte zweimal ausgesprochen gut. Hätte er das nicht getan, dann wäre der Rückstand zur Pause sicherlich höher ausgefallen.

 

In der zweiten Halbzeit brachte Pehlke wieder den A-Jugend-Spieler Rene Bien. „Er hatte es diesmal aber sehr schwer“, sagte Niederbonsfelds Trainer. „Rene wurde gleich in Manndeckung genommen, und er hatte wirklich einen sehr robusten Gegenspieler.“

 

Der SuS steigerte sich nach dem Wechsel. Und so ergaben sich zwangsläufig auch Chancen. Die beste hatte wohl Christian Runkel, dessen Freistoß aber an den Außenpfosten klatschte.

 

Mit Defensivspieler Tim Brüning kam eine Viertelstunde vor Schluss ein weiterer Nachwuchsspieler. Nach Brünings Einwechslung orientierte sich der groß gewachsene Sebastian Schreiner weit nach vorne. Und mit ihrer Schluss-Offensive erzwangen die Niederbonsfelder dann doch noch den Ausgleich. Nach einem langen Ball von Christian Runkel verlängerte ein Krayer Abwehrspieler mit dem Hinterkopf ins eigene Tor.

 

Quelle:WAZ/Der Westen

 

SuS: Rene Kellner, Hartmut Brand, Sebastian Schreiner, Marvin Feige, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bündert, Tobias Florysiak, Julian Berger, Christian Runkel, Martin Weiß


Jonas Angerstein
Jonas Angerstein

Sonntag,den 10.04.2011

SuS Niederbonsfeld - FSV Kettwig 4:1

 

Es wird noch einmal ganz eng in der Kreisliga A: Der SuS Niederbonsfeld liegt nach dem Heimsieg gegen den FSV Kettwig nur noch ein Punkt hinter einem Aufstiegsplatz.

 

„Wir müssen immer noch auf einen Ausrutscher von Niederwenigern II hoffen und dürfen uns selbst keine Fehler erlauben. Aber wenn wir so spielen wie heute, blicke ich optimistisch in die Zukunft“, sagte Niederbonsfelds Trainer Detlef Pehlke.

 

Das Spiel entwickelte sich zu einer einseitigen Sache. Das 4:1 war mehr als verdient. Gerade in der zweiten Hälfte überzeugte das Team um Martin Weiß spielerisch wie kämpferisch.

 

Viel Druck entfachte Bonsfeld über die Außenpositionen. Der Gegner fand so gut wie gar nicht mehr statt. Auch der 2:1-Anschlusstreffer ließ den Tabellendritten nicht unruhig werden.

 

In der 69. Minute schoss Martin Weiß das entscheidende 3:1, ehe Kettwig mit einem Eigentor den Endstand markierte.

 

„Die erste Halbzeit war noch etwas durcheinander, aber nach der Pause war das ein klasse Spiel von uns. Ich bin mit der Gesamtleistung meiner Mannschaft hochzufrieden“, sagte Pehlke.

 

Quelle: WAZ/DerWesten

 

SuS: Rene Kellner, Hartmut Brand, Sebastian Schreiner(87.Min.Thomas Liebing), Marvin Feige, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bündert(76. Lukas Böttger), Tobias Florysiak, Julian Berger, Christian Runkel, Martin Weiß(78.Min.Rene Bien)

 


Sonntag, den 03.04.2011

SV Isinger - SuS Niederbonsfeld 1:2

 

Schwach gespielt – und trotzdem holte A-Ligist SuS Niederbonsfeld mit dem 2:1-Sieg drei Punkte beim Abstiegsbedrohtem SV Isinger. Absoluter Matchwinner der Partie war René Bien. Bei seinem ersten Einsatz bei den Senioren traf der A-Jugendliche gleich doppelt. „Das ist natürlich ein toller Start für den Jungen. Und für uns ist er eine richtige Verstärkung“, sagte SuS-Trainer Detlef Pehlke. Das 1:0 erzielte Bien aus dem Gewühl heraus. Beim zweiten Tor umspielte der Stürmer gekonnt einen Abwehrspieler und ließ dem Torwart beim Torschuss keine Chance. „Das war wirklich klasse gemacht – wie ein alter Hase“, erklärte Pehlke. Bis zur Einwechselung von René Bien blieb Bonsfeld jedoch ziemlich ideenlos und spielerisch weit unter dem Normalniveau. In der 88. fing sich Bonsfeld noch den Anschlusstreffer.

 

Quelle: WAZ/DerWesten


Sonntag, den 27.03.2011

SuS Niederbonsfeld - VfL Kupferdreh 65/82   3:2

 

Der SuS Niederbonsfeld drehte in der Schlussphase die Partie und gewann glücklich mit 3:2 gegen den VFL Kupferdreh.

 

Unspektakulär verlief die Partie in den ersten 80 Minuten. Zur Pause stand es 1:1. Julian Berger hatte den SuS nach gerade einmal 120 Sekunden in Führung gebracht, ehe Kupferdreh mit einer Standardsituation nur wenige Augenblicke später ausglich.

 

Etwas überraschend führten auf einmal die Gäste mit 2:1. Wieder durch eine Standardsituation fand der Ball den Weg ins Bonsfelder Tor.

 

Was dann in den letzten zehn Minuten passierte, war an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Ein langer Ball landete bei Eldin Gudzevic, von da aus tickte die Kugel unglücklich an die Hand eines Kupferdreher Abwehrspielers. Der Schiedsrichter zögerte keinen Moment und entschied auf Strafstoß. Ob berechtigt oder nicht – das interessierte Martin Weiß zu diesem Zeitpunkt wohl überhaupt nicht. Mit einem satten Schuss überwand er den Keeper aus elf Metern.

 

Um doch noch den erhofften Dreier zu holen, beorderte Niederbonsfelds Trainer Detlef Pehlke seinen Abwehrrecken Sebastian Schreiner nach vorne. Bonsfeld setzte alles auf eine Karte und hatte Glück damit.

 

Wieder ein langer Ball – und diesmal war Martin Weiß der Passempfänger. Unnachahmlich stoppte er den Ball und düpierte seinen Gegenspieler im Sechzehnmeterraum. Mit letzter Kraft und seiner Fußspitze drückte er die Kugel am Torwart vorbei ins Netz. Seine Mitspieler waren kaum mehr zu halten, die heimischen Zuschauer wurden laut, und auch Detlef Pehlke konnte seine Freude an der Seitenlinie nicht verbergen. Eine gewisse Gänsehautstimmung lag in der Luft.

 

„Am Ende war das ein höchst glücklicher Sieg auf Grund der späten Tore. Dann war noch der Elfmeter sicherlich fragwürdig. Ich glaube, es hätte kein Bonsfelder geschrien, hätte er den nicht gepfiffen“, sagte Pehlke und fügte an: „Spielerisch war das heute nicht so berauschend von uns, aber wir haben bis zum Ende alles für den Erfolg getan. In der zweiten Hälfte wollten wir eigentlich mehr über die Flügel kommen und schnell nach vorne spielen, doch so ganz hat das alles heute nicht geklappt. Aber wenn ich jetzt das Ergebnis betrachte, bin ich sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. “

 

Durch diesen 3:2-Erfolg bleibt SuS Niederbonsfeld weiter im Windschatten der beiden Spitzenteams und ist somit erster und einziger Verfolger von Niederwenigern II, dass das Auswärtsspiel beim Isinger SV 4:1 gewan.

 

Quelle: WAZ/DerWesten


Sebastian Schreiner
Sebastian Schreiner

Sonntag,den 20.03.2011

SF Niederwenigern II -SuS Niederbonsfeld 2:3

 

Derbysieg gegen die Sportfreunde

 

Der SuS Niederbonsfeld hat das Kreisliga-A-Derby gegen die zweite Mannschaft der Sportfreunde Niederwenigern mit 3:2 gewonnen.

 

Für die Sportfreunde war’s im Kampf um den Aufstieg sicher ein kleiner Rückschlag, der Tabellendritte aus Niederbonsfeld dagegen hat durch diesen Sieg den Rückstand auf Niederwenigern auf drei Punkte verkürzt und darf sich jetzt wieder Chancen ausrechnen.

 

Niederbonsfeld führte bis zur Pause mit 2:0. Martin Weiss (13.) und Sebastian Weber hatten für die Treffer gesorgt, die Niederwenigerns Trainer Mirko Kursinski sehr ärgerten. „Bei beiden Tore war unsere Abwehr überhaupt nicht im Bilde“, kritisierte er.

 

Nach der Pause kam Niederwenigern besser ins Spiel und in der 59. Minute durch Stephan Kreiger auch zum Anschlusstreffer, über den sich die Sportfreunde aber nur kurz freuen durften. Denn das Spiel wurde nun turbulent. In der 63. Minute erhöhte Sebastian Schreiner für Niederbonsfeld auf 3:1, fünf Minuten später sorgte Niederwenigerns Stephan Kreiger mit seinem zweiten Tor für das 2:3. „Wir haben es verpasst, das Spiel zeitig zu entscheiden“, sagte SuS-Trainer Detlef Pehlke, der in der Schlussphase noch richtig zittern musste. Denn Niederwenigern drängte mit Macht auf den Ausgleich, der SuS konnte kaum noch für Entlastung sorgen. In den letzten zehn Minuten spielte Bonsfeld sogar in Unterzahl. Nach der Verletzung von Sebastian Schmatloch konnte Detlef Pehlke nicht mehr auswechseln, weil er das zuvor schon dreimal getan hatte. „Am Ende war der Sieg schon ein bisschen glücklich“, gab Pehlke zu.

 

Quelle:WAZ/Der Westen

 

SuS:Rene Kellner, Sebastian Weber,Christian Runkel(78.Gudzevic), Sebastian Schreiner, Thomas Liebing(46.Hartmut Brand), Marcus Koch, Jonas Angerstein,Tobias Florysiak,Frank Bündert , Sebastian Schmatloch, , Martin Weiß(73.Julian Berger),


Sebastian Schmatloch
Sebastian Schmatloch

Sonntag, den 13.03,2011

SuS Niederbonsfeld -SV Teutonia Überruhr 2:0

 

 

Mit Leidenschaft und Ehrgeiz erkämpfte sich A-Ligist SuS Niederbonsfeld den 2:0-Heimsieg über SV Teutonia Überruhr.

 

„Spielerisch war das für beide Mannschaften heute schwer. Das war mehr ein Kampfspiel, und mit unserer Einstellung war ich hochzufrieden“, sagte SuS-Trainer Detlef Pehlke.

Die Anfangsphase verlief schleppend. Bonsfeld sowie Überruhr fanden nicht das richtige Mittel, um jeweils die gegnerische Defensive zu überwinden.

Nach 23 Minuten war es dann soweit für die erste richtige Chance für den SuS: Eigentlich waren es drei Möglichkeiten in einer. Julian Berger schickte Martin Weiß in den freien Raum, dieser traf aber nur den herausstürmenden Torwart. Der Abpraller landete wieder bei Berger, sein Tor verhinderte allerdings Überruhrs Abwehrspieler kurz vor der Linie. Doch die Kugel flog zwar hoch, aber nicht weit weg vom Gehäuse der Teutonia. In der Luft gewann Berger dann das Duell mit Überruhrs Keeper. Eine perfekte Vorlage für Martin Weiß. Sein Schuss ging jedoch in die Wolken.

Das 1:0 sollte aber noch vor der Pause fallen. Sebastian Schmatloch läutete einen gut vorgetragenen Konter ein. Über Runkel und wiederum Schmatloch kam der Ball dann zu Martin Weiß, der mit großem Einsatz den Ball über die Linie drückte.

Nach dem Seitenwechsel dominierte der SuS die Partie und hatte die deutlich besseren Möglichkeiten. Julian Berger, Martin Weiß und Sebastian Schmatloch hatten das Glück nicht auf ihrer Seite.

 

„Hätten wir das 2:0 früher gemacht, wäre das Spiel wohl etwas höher ausgefallen. So mussten wir bei Überruhrs Angriffen ein paar Mal zittern“, erklärte Pehlke.

 In der 70. Minute war es SuS-Torwart René Kellner, der mit einer Großtat seine Mannschaft vor dem 1:1 rettete. Nach einer Ecke kam Teutonias Stürmer wenige Meter vor dem Kasten frei zum Kopfball. Mit einem tollen Reflex lenkte Kellner den Ball noch über den Querbalken.

In der 80. Minute war es dann vorbei mit dem Zittern. Runkels schnell ausgeführter Freistoß, ließ Weiß ein gutes Zuspiel folgen, so dass Frank Bündert nur noch einschieben musste.

 

„Insgesamt bin ich mit der Leistung einverstanden. Das Ergebnis geht so in der Höhe absolut in Ordnung. Kämpferisch war das wirklich klasse. Der Trainer ist zufrieden“, sagte Detlef Pehlke.

Auffälligste Spieler waren der Torschütze Martin Weiß und Spielgestalter, Mittelfeld-Stratege und Kapitän Sebastian Schmatloch.

 

Quelle:WAZ/Der Westen

 

SuS:Rene Kellner, Sebastian Weber,Christian Runkel, Sebastian Schreiner(75. Hadtmut Brand), Thomas Liebing, Marcus Koch, Jonas Angerstein,Tobias Florysiak(75.Min Frank Bündert) , Sebastian Schmatloch(83. Fabian Haneke), , Martin Weiß,Julian Berger


Thomas Liebing
Thomas Liebing

Sonntag,den 06.03.2011

DJK Blau Weiß Mintard - SuS Niederbonsfeld  0 : 2

 

SuS hat nach der Pause leichtes Spiel!

 

Der SuS Niederbonsfeld hat bei DJK Blau-Weiß Mintard einen 2:0-Sieg gefeiert und damit seine Stellung als erster Verfolger der Teams auf den beiden Aufstiegsplätzen damit gefestigt.

Nachdem Niederbonsfeld die erste Halbzeit, in der die Gastgeber mehr Spielanteile hatten, schon fast schadlos überstanden hatte, sah es doch noch nach einem Gegentreffer aus. Nach einem Handspiel von Markus Koch setzte Mintard den folgenden Strafstoß fünf Minuten vor der Pause aber nur an den Pfosten.

Die spielentscheidenden Szenen kamen nach dem Seitenwechsel. 65 Minuten waren gespielt, als SuS-Kapitän Sebastian Schmatloch Torjäger Martin Weiß bei einem Konter auf die Reise schickte. Weiß fackelte nicht lange und schloss zum 1:0 ab. „Das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, sagte SuS-Trainer Detlev Pehlke. „Danach hatten wir leichtes Spiel.“ Nach einem Foul an Hartmut Brand sah ein Mintarder die rote Karte, und Thomas Liebing verwertete die Freistoß-Hereingabe von Schmatloch zum 2:0. „Wir hätten noch ein drittes oder viertes Tor machen müssen“, so Pehlke. Stattdessen musste nach 85 Minuten noch ein Mintarder wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz. „Dabei war es eigentlich ein sehr faires Spiel“, sagte Pehlke.

 

Quelle:Waz/Der Westen

 

SuS:Rene Kellner, Sebastian Weber,Christian Runkel, Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bünder,Tobias Florysiak, Sebastian Schmatloch, , Martin Weiß

 


Markus Koch
Markus Koch

Sonntag,den 27.02.2011

SV 09/19 Kupferdreh - SuS Niederbonsfeld 1 : 1

 

SuS mit dem Spitzenreiter auf Augenhöhe

 

Ein 1:1 beim Spitzenreiter ist ja eigentlich ein Grund, sich zu freuen. Trotzdem haderte Niederbonsfelds Trainer ein wenig mit dem Punktgewinn in Kupferdreh.

 

Denn: Eigentlich hat Niederbonsfeld im Kampf um den Aufstieg zwei Punkte verloren – Spitzenreiter hin oder her. Niederwenigern II hat als Zweiter nun zehn Punkte Vorsprung auf den SuS. Und das schmerzt. „Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt, fünf Minuten nach Wiederbeginn aber einmal nicht aufgepasst“, schildert Pehlke, der mit dem Punkt nach eigenen Angaben aber „gut leben kann“. Allerdings wurde Wolfgang Gathmann ein Foulelfmeter verwehrt. Pehlkes Mannschaft setzte die Vorgaben um, zeigte großen Einsatz, und auch die individuelle Klasse seiner Spieler blitzte auf. „Markus Koch und unser Torschütze Christian Runkel haben eine tolle Partie abgeliefert. Runkel, der in der Winterpause aus Kray kam und bereits beim 10:0 über den Heisinger SV II zu den auffälligsten Spielern gehörte, brachte Niederbonsfeld nach einer knappen halben Stunde mit 1:0 in Führung.

 

Quelle:Waz/DerWesten

 

SuS:Rene Kellner, Sebastian Weber(65.Min.Hartmut Brand)Christian Runkel, Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bünder,Wolfgang Gathmann(61.Min. Tobias Florysiak), Sebastian Schmatloch, , Martin Weiß(89.Min.Lukas Böttger)

 

 


Martin Weiß
Martin Weiß

Sonntag, den 20.02.2011

SuS Niederbonsfeld - Heisinger SV II 10:0

 

Martin Weiß leitet Kantersieg ein.

 

Eigentlich muss zu einem 10:0 nicht mehr viel gesagt werden. Aber so deutlich, wie der SuS Niederbonsfeld sein Heimspiel gegen Schlusslicht Heisingen II gestaltete, war das Spiel nicht.

 

Vor allem in der ersten halben Stunde standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Das fachkundige Niederbonsfelder Publikum wunderte sich auch nicht großartig. Alle wussten: Diese Heisinger Mannschaft kann Fußball spielen, das bekam in der Vorwoche schon Blau-Gelb Überruhr zu spüren. Heisingen gewann die Partie mit 4:3.

 

Dann schoss Martin Weiß das erlösende 1:0. Weil auch die Tore zwei und drei innerhalb von nur elf Minuten hintereinander und in einer Halbzeit auf sein Konto gingen, freute sich der SuS über einen lupenreinen Hattrick seines Torjägers. Nach seinem dritten Tor sah er übrigens eine für Kreisliga-Verhältnisse unübliche Gelbe Karte: Weiß zog sich beim Torjubel sein Niederbonsfeld-Trikot aus, um jenes von BVB-Profi Mario Götze zu zeigen. „Der Hattrick war nämlich götzlich“, klärte er auf.

 

Auch Sebastian Schmatloch langte dreimal zu. Dazwischen lagen aber der Pausenpfiff, sowie die Tore von Björn Hasse, Thomas Liebing und Frank Bündert. Kein Hattrick, aber immerhin das 10:0 ging auf das Konto des Kapitäns.

 

Sein Trainer vergaß auch im Moment des Schlusspfiffs nicht, das zuerst mächtig gezittert werden musste. „In den ersten 30 Spielminuten hatte Heisingen mehr vom Spiel“, sagte Detlef Pehlke, der gleichzeitig als dritter Spieler auf der Ersatzbank saß. Zum Einsatz kamen aber nur Lukas Böttger und Christian Runkel, der sich in der Winterpause dem SuS anschloss. Runkel spielte die letzten 24 für Björn Hasse – und das gar nicht mal so schlecht. Der vom FC Kray gewechselte belebte die Offensive und bewies ein gutes Auge für den Mitspieler. Es war aber auch nicht schwierig, sich in die Partie schnell hineinzufinden.

 

Quelle:WAZ/DerWesten

 

SuS:Rene Kellner, Björn Hasse(66.Min. Christian Runkel), Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bünder,Hartmut Brand, Sebastian Schmatloch, Julian Berger(46.Lukas Böttger), Martin Weiß

 

 


Sebastian Schreiner
Sebastian Schreiner

Sonntag, den 13.02.2011

DJK Borussia Byfang - SuS Niederbonsfeld 1:1

 

Remis in Byfang.

 

Mit einem Remis musste sich SuS Niederbonsfeld bei Borussia Byfang zufrieden geben, obwohl das Team von Detlef Pehlke zur Pause schon mit zwei oder drei Toren hätte führen können oder sogar müssen.

 

„Nach der Pause war die Partie sehr zerfahren. Wir waren irgendwie nicht mehr wirklich im Spiel. Es war zu wenig Laufbereitschaft vorhanden, und wir waren zu weit weg von unseren Gegenspielen“, sagte Detlef Pehlke.

 

Und trotzdem war der Sieg in greifbarer Nähe, doch der Schiedsrichter machte nicht mit. Er erkannte Mahsumi Civelekoglus Tor fünf Minuten vor dem Ende wegen Abseitsstellung nicht an.

 

„Aus unserer Sicht war das klar kein Abseits, aber der Schiedsrichter hat es nun mal anders gesehen. Irgendwie fühlt sich dieser Punktgewinn aufgrund der schwachen zweiten Hälfte eher wie eine Niederlage an“, erklärte Pehlke weiter.

 

Das einzige Tor für den SuS erzielte übrigens Abwehrspieler Sebastian Schreiner.

 

Quelle:WAZ/DerWesten

 

SuS:Rene Kellner, Björn Hasse, Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Marcus Koch(69.Min.Lukas Böttger), Jonas Angerstein, Frank Bündert(46.Min.Hartmut Brand), Sebastian Schmatloch, Mahsumi Civekoglu, Julian Berger(66.Min.Fabian Haneke), Martin Weiß

 


Mahsumi Civekoglu
Mahsumi Civekoglu

Donnerstag,den10.02.2011

SuS Niederbonsfeld - FC Blau Gelb Überruhr 1 : 0

 

Der SuS gewinnt das Nachholspiel gegen Blau Gelb Überruhr.

 

Das Tor des Tages erzielte Mahsumi Civelekoglu in der 72. Minute. Bei seinem Treffer zeigte Civelekoglu die Qualitäten, die einen Torjäger ausmachen. Nach einem Schuss von Martin Weiß ließ Überruhrs Torwart den Ball zunächst fallen, bekam die Kugel dann aber doch noch zu fassen. Als er das rutschige Leder dann erneut aus den Händen gleiten ließ, war Civelekoglu zur Stelle und staubte zum 1:0 ab.

 

„Ich denke, dass unser Sieg verdient war“, kommentierte SuS-Trainer Detlef Pehlke. „Wir hatten die bessere Chancen, und wir haben auch mehr für den Sieg getan.“

 

Quelle:WAZ/DerWesten

 

SuS:Rene Kellner, Björn Hasse, Sebastian Schreiner(64.Min.Hartmut Brand), Thomas Liebing, Marcus Koch, Jonas Angerstein, Frank Bündert, Sebastian Schmatloch(62.Min.Hakan Kaygisiz), Mahsumi Civekoglu, Julian Berger(77.Min.Fabian Haneke), Martin Weiß

 

 


Sebastian Schmatloch erzielte 4 Tore
Sebastian Schmatloch erzielte 4 Tore

Sonntag, den 28.11.2010

SuS Niederbonsfeld – TC Freisenbruch 8 : 0

 

Der SuS fegt den TC Freisenbruch vom Platz.

 

Auf schwer bespielbarem Boden hatte der SuS das Spiel von Anfang an fest im Griff und ging schon in der 2. Spielminute durch ein Tor von Martin Weiß mit 1:0 in Führung. 6 Minuten später besorgte unser Kapitän Sebastian Schmatloch nach einem schönen Alleingang das 2:0. In der 19. Min. erzielte Fabian Haneke mit einem satten Schuss aus ca. 16 Metern das 3:0. Das Tor zum 4:0 und gleichzeitig den Halbzeitstand besorgte wiederum Sebastian Schmatloch.

 

Nach der Halbzeit wirbelte der SuS weiter und schon in der 48. Min. viel das 5:0 durch Martin Weiß.

In der 59. Minute erzielte Björn Hasse durch einen sehenswerten Kopfball das Tor zum 6:0. Das 7:0 in der 68.Min. und das 8:0 in der 85.Min erzielte wiederum unser Kapitän Sebastian Schmatloch.

Eine geschlossene Mannschaftsleitung führte zum höchsten Sieg in dieser Saison.

 

SuS: Rene Kellner, Marek Zielinski(62.Min.Lukas Böttcher), Marcel Meierling(46.Min.Thomas Liebing), Björn Hasse, Fabian Haneke, Jonas Angerstein, Sebastian Schmatloch, Julian Berger, Sebastian Weber(69.Min.Hartmut Brand), Tobias Florysiak, Martin Weiß,

 


Kapitän Sebastian Schmatloch
Kapitän Sebastian Schmatloch

Mittwoch,den 24.11.2010

SuS Niederbonsfeld – VFL Sportfreunde 07 5 : 0 (1:0)

 

Klarer Sieg für die Bonsfelder Jungens.

 

Bereits in der ersten Spielminute ging der SuS durch ein Tor unseres Kapitäns

Sebastian Schmatloch mit 1:0 in Führung. Der Gast war durch den frühen Gegentreffer aber nicht geschockt, sondern gewann mehr Zweikämpfe und hatte in den ersten 25 Minuten mehr vom Spiel.

Torchancen waren aber auf Seiten der Sportfreunde Fehlanzeige. So blieb es bis zur Halbzeit bei der 1:0 Führung für den SuS.

 

Die zweite Spielhälfte hatte gerade begonnen, da erzielte Tobias Florysiak mit einem satten Schuss das 2:0. In der 50. Min. musste unser Trainer Detlef Pehlke verletzungsbedingt wechseln und zwar für Mahsumi Civelekoglu kam Julian Berger ins Spiel. Julian traf nur 3 Minuten nach seiner Einwechselung zum 3:0.Der SuS machte weiter viel Druck und es war nur eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor fallen würde. In der 70. Minute konnte Martin Weiß nur noch durch ein Foul im Strafraum gebremst werden. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Martin Weiß sicher zur 4:0 Führung. Den Treffer zum 5:0 Endstand besorgte der in der 64. Minute für Sebastian Weber eingewechselte Björn Hasse.

 

SuS: Rene Kellner, Fabian Haneke, Jonas Angerstein(87.Marek Zielinski),MarcelMeierling,LukasBöttger,SebastianSchmatloch,Sebastian Weber(64.Björn Hasse)Tobias Florysiak,Mahsumi Civelekoglu(50.Julian Berger), Martin Weiß, Frank Bündert

 

 


Trainer Detlef Pehlke
Trainer Detlef Pehlke

Sonntag, den 14.11.2010

Fortuna Bredeney - SuS Niederbonsfeld 2 : 1 (2:1)

 

Ohne Laufbereitschaft und Kampf, kommt man nicht ans Ziel.

 

Unsere Mannschaft hatte sich für das Auswärtsspiel gegen den Tabellennachbarn Fort. Bredeney viel vorgenommen. Ein Sieg und man hätte die Bredeneyer in der Tabelle hinter sich gelassen. Aber meistens kommt es anders als man denkt.

 

Schon nach 7 Spielminuten kassierten die Blau-Weißen, durch einen krassen Stellungsfehler in der Abwehr, dass 1:0. In der 17. Min. gelang Martin Weiß durch einen Schuss aus 14 Meter der Treffer zum 1:1 Ausgleich.

Wer jetzt dachte, der SuS würde durch den Ausgleich mehr Sicherheit bekommen und befreiter aufspielen, der sah sich getäuscht. Denn nur drei Minuten nach dem Ausgleich wurde der Gegner zum 2:1 förmlich eingeladen. Zwei Spieler fühlten sich wohl nicht zuständig und überließen den Bredeneyer Stürmer den Ball, der bedankte sich mit dem Treffer zur 2:1 Führung.

 

Nach der Pause kam der SuS ein bisschen besser ins Spiel und hatte auch die ein oder andere Chance zum Ausgleich, aber der Ausgleichstreffer wollte einfach nicht fallen. Die Gastgeber kamen jetzt auch zu einigen guten Konterchancen, konnten diese aber ebenfalls nicht nutzen.

Da der SuS auch den unbedingten Siegeswillen vermissen ließ, konnte die Mannschaft das Spiel nicht mehr rum reißen und so blieb es beim 2:1 für Fortuna Bredeney.

 

SuS: Rene Kellner, Björn Hasse, Jonas Angerstein, Thomas Liebing, Hartmut Brand(84.Min. Lukas Böttger), Sebastian Schmatloch, Julian Berger, Sebastian Weber(62.Min.Tobias Florysiak),Mahsumi Civelekoglu, Martin Weiß, Frank Bündert

 

 


Martin Weiß erzielte das 1:0
Martin Weiß erzielte das 1:0

Sonntag, den 07.11.2010

SuS Niederbonsfeld - ESC Rellinghausen 06 II 3 : 1 (1:1)

 

 

Ein Fehler aber drei Tore!

 

Die Vorzeichen standen gut, hatte doch die Zweitvertretung im Spiel zuvor im Derby gegen den Dauerkonkurrenten Niederwenigern einen 4:0 Kantersieg verbuchen können.

Und in den ersten Zehn Minuten schickte sich der SuS an dem Spieltag die Krone aufzusetzen. Gerade in dieser Phase des Spiels hatte der Gast aus Bergerhausen dem Offensivfußball der Gastgeber nichts entgegen zu setzen. So war es folgerichtig, dass Martin Weiß einen spielerisch guten Angriff über die rechte Seite mit seinem neunten Saisontor abschloss.

Wie leider üblich verloren die Hattinger in der Folge ein wenig den Faden, konnten ihr Spiel nicht mehr durchsetzen und bekamen nur zehn Minuten später den Ausgleich. Wobei der Torwart sich nahtlos in die Fehlerkette seiner Vorderleute einreihte. Nachdem ein ESC-Spieler den Ball, praktisch ohne Gegenwehr durch das Mittelfeld der Pehlke-Elf führen durfte, war es der SuS-Schlussmann, der den Treffer erst ermöglichte. Der eigentlich ungefährliche Fernschuss sprang kurz vor dem Hattinger Tor auf und ließ den Torwart schlecht aussehen.

Die Folge des Ausgleichs war ein wütendes Anrennen der Gastgeber auf das gegnerische Tor. Jedoch vorerst ohne zählbaren Erfolg. Bis Trainer Pehlke in der 70. Minute einen Doppelwechsel vornahm. Tobias Florysiak und Sebastian Schmatloch kamen ins Spiel. Und diese Maßnahme sollte sich auszahlen. Nach einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite, servierte Schmatti dem heute von Beginn an spielendem Masuhmi dem Ball auf einem Silbertablett, der dankend annahm und sein drittes Saisontor erzielte. Doch damit nicht genug. „Gerd“ stockte sein Torkonter wenig später noch um einen Treffer auf, nachdem er eine hervorragende Vorarbeit von Martin Weiß zum 3:1 Endstand verwandelte. Der Gast versuchte sich zwar noch in der verbliebenden Spielzeit zu wehren, konnte aber in den letzten Minuten zu keiner nennenswerten Torchance mehr kommen.

 

SuS: Rene Kellner,Björn Hasse,Jonas Angerstein,Thomas Liebing,Hartmut Brand,Fabian Haneke(65.Min.Sebastian Schmatloch,Julian Berger(65.Min.Tobias Florysiak),Mahsumi Civelekoglu,Martin Weiß,Lukas Böttger,Frank Bündert

 


Mahsumi Civelekoglu
Mahsumi Civelekoglu

Sonntag, den 31.10.2010

SV Burgaltendorf II - SuS Niederbonsfeld  1 : 1

 

Einen Punkt gewonnen oder doch zwei verloren?

 

Diese Frage stellten sich wohl beide Kontrahenten nach dem Schlusspfiff.

Der SuS war ins nicht allzu ferne Burgaltendorf gereist. Mit im Gepäck; drei Siege aus den drei vorangegangenen Spielen und ein wenig Platz, um drei Punkte von der Windmühle zu entführen.

Doch so recht wollte der Ball nicht laufen und so war in der ersten Halbzeit kaum Spielfluss auf beiden Seiten zu erkennen. Zwar erkämpfte sich die Pehlke-Elf zwei gute Chancen, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Ganz im Gegenteil zum Gegner, der direkt aus seiner ersten halben Chance den eins zu null Führungstreffer erzielen konnte. Nach einem hoch hereingegebenen Ball, konnten die Hattinger nicht souverän genug klären. Der Ball landete vor den Füßen eines SVB-Stürmers und kurz darauf im Netz der Bonsfelder.

Mit diesem Rückschlag ging es dann auch in die Pause. Der Tee dort schien belebende Wirkung zu haben. So fand sich der Ball in der zweiten Halbzeit zum größten Teil in der Hälfte der Burgaltendorfer wieder. Zwar ließen die technischen Kabinettstückchen auf sich warten, aber der SuS erkämpfte sich Torchance um Torchance. Leider knüpfte man vorerst in puncto Chancenverwertung nahtlos an die ersten fünfundvierzig Minuten an. Mit zunehmender Spieldauer setzten die Jungs vom Deilbach immer mehr auf eine Karte, sodass der Gastgeber naturgemäß zu Kontern kam. Wie in der 78. Minute, als ein Stürmer der Burgaltendorfer nur noch durch eine Notbremse von Marek Zielinski zu stoppen war. Zielinski sah regelkonform die rote Karte. Genau die gleiche Farbe, die ein gegnerischer Spieler, in derselben Szene, wegen Meckerns zu Gesicht bekam.

Fortan hieß es also zehn gegen zehn. Die Dezimierung beider Teams änderte aber nichts am Spielverlauf. Der Druck auf das SVB-Tor erhöhte sich Zusehens.

Dann kam es zur letzten und entscheidenden Situation. Ein eigentlich verunglückter weiter Ball prallte im Sechszehner auf, der kurz zuvor eingewechselte Björn Hasse schirmte ihn ab und wird von hinten umgestoßen. Ohne zu zögern zeigte der insgesamt gute Schiedsrichter auf den Punkt.

Die neunzigste Minute, Elfmeter für Bonsfeld! Der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Mahsumi schnappte sich das Leder und verwandelte sicher zur Punkteteilung.

 

SuS: Rene Kellner,Marcel Meierling(49. Björn Hasse),Marek Zielinski,Jonas Angerstein,Thomas Liebing,Hartmut Brand,Sebastian Schmatloch,Julian Berger(69.Mahsumi),Tobias Florysiak,Sebastian Vollbrecht,Martin Weiß.

 


Frank Bündert
Frank Bündert

Sonntag, den 24.10.2010

SuS Niederbonsfeld - FC Kray 09/31 II 1 : 0

 

Und Arbeit lohnt sich doch!

 

Man schrieb den 11. Spieltag und der SuS war bis dato zwei Spiele in Folge ungeschlagen.

Dementsprechend hätten die Hattinger durchaus mit breiter Brust in das heutige Heimspiel gegen den Gegner aus Kray gehen können.

Leider war dem nicht ganz so, und so war die erste Halbzeit sehr zerfahren. Das Mittelfeld wurde des Öfteren mit hohen Bällen überbrückt, Spielfluß kam in den ersten fünfundvierzig Minuten nur selten auf.

Zwar hatte die Pehlke-Elf von Anfang an seinen Gegner im Griff, doch wollte der vorgenommene Spielaufbau nicht wirklich funktionieren. Das Mittelfeld fand kaum statt, da der Ball unter dem Krayer Druck oftmals hoch nach vorne geschlagen wurde. Erschwerend kam es noch hinzu, dass der Schiedsrichter das Spiel nie richtig in den Griff bekam. So wurde die unfaire Spielweise der Elf von der Buderusstraße das ein oder andere Mal nicht geahndet.

Trotzdem kam man durchaus zu Chancen, die aber nichts Zählbares einbrachten.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Bondsfelder-Jungs nochmals den Druck. Unbeeindruckt von der harten Spielweise des Gegners kam man durchaus zu vielversprechenden Chancen. So war es folgerichtig, dass in der 48. Minute, nach einem schönen Zusammenspiel von Sebastian Schmatloch und Tobias Florysiak, Frank Bündert, aus spitzem Winkel ein wunderschönes Tor, mit einem Schuß in den langen Winkel, erzielte.

Die Jungs aus dem Deilbachtal hielten auch nach der Führung den Druck aufrecht und konnten in den folgenden Minuten offensiv überzeugen. Leider, trotz guter Chancen, ohne zählbaren Erfolg. Zwar erhöhten die Krayer zunehmend den Druck, konnten, dank einer stabilen defensiven Leistung, aber zu keiner Zeit den Gastgeber zwingend unter Druck setzen. Ganz im Gegensatz zum SuS, der sich noch die ein oder andere gute Chance erspielte, die aber den Spielstand unberührt ließ. Zwar vergaben die Bonsfelder-Jungs noch einen Elfmeter, doch konnte sie auch dies nicht am völlig verdienten „Dreier“ hindern.

 

SuS: Rene Kellner,Marcel Meierling(73. Lukas Böttcher),Marek Zielinski,Jonas Angerstein,Thomas Liebing,Frank Bündert,Hartmut Brand,Sebastian Schmatloch,Julian Berger(84.Mahsumi),Tobias Florysiak(87.Sebastian Vollbrecht),Martin Weiß.

 


Tobias Florysiak
Tobias Florysiak

Sonntag, den 10.10.2010

SuS Niederbonsfeld - SV Isinger 3 : 1

 

Der Fußballgott trägt endlich wieder Blau und Weiß

 

Gleich mal die beste Nachricht vorweg. Der Fußballgott hat endlich mal wieder das Hufeisen für sich entdeckt.

Im Gegensatz zu den eher unglücklichen letzten Wochen, schickte Trainer Pehlke heute eine leicht veränderte Niederbonsfelder Truppe auf das Feld. Zwar mussten der gesperrte Fabian Haneke und der sich im Urlaub befindende Björn Hasse ersetzt werden, aber dafür stießen der Kapitän Sebastian Schmatloch, Sebastian Weber (nach einer Sperre) und die altbekannte „Neuverpflichtung“ Marek Zielinski zur SuS-Elf.

So kam es, dass die Hattinger von Beginn an die dominierende Mannschaft waren. Zwar war der Spielaufbau, aufgrund der letzten Wochen verständlicher Weise, noch etwas verhalten, doch sah man selbst in diesen Minuten schon deutlich, dass man sich spielerisch etwas vorgenommen hatte. Der Ball wurde nicht mehr, wie in den letzten Wochen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit nach vorne gedroschen. Durch schnelle kurze Pässe erhielt mal relativ schnell die Feldhoheit und konnte dies auch in der 14. Minute in zählbaren Erfolg ummünzen. Nachdem sich Martin Weiß sehr gut auf der rechten Außenseite gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und den Ball in die Mitte spielte, konnte Tobias Florysiak im zweiten Versuch die Kugel im gegnerischen Tor versenken.

Entgegen der letzen Wochen baute die Hattinger-Elf zwar nicht so deutlich ab, ließ das Spiel aber dennoch ein wenig schleifen. Praktisch selbstverständlich bekam der Gegner ein wenig mehr vom Spiel und auch zu einigen nicht erwähnenswerten Chancen, die keinen zählbaren Erfolg brachten.

So ging es mit einer Führung in die Pause, die nach dem Seitenwechsel auch durchaus hätte ausgebaut werden können. Martin Weiß und Sebastian Schmatloch vergaben vielversprechende Konterchancen, ein Fernschuß von Julian Berger, nach sehenswertem Alleingang, machte dem gegnerischen Torwart keine Probleme.

Ganz im Gegensatz zu einer Isinger-Ecke in der 80. Minute. Ein Kopfball am zweiten Pfosten machte zwar zuerst den Anschein, dass er klar über das Tor gehen würde, senkte sich dann aber doch in den langen Winkel des SuS-Tores und ließ unseren Torwart nicht sonderlich gut aussehen.

Glücklicherweise verhielten sich unseren Blau-Weißen weiter unbeeindruckt und spielten weiter auf Sieg. Nach einem Freistoß von Frank Bündert, der leider nur die Latte traf und einem nicht gegebenen Elfmeter waren es die Gäste selbst, die sich wieder auf die Verliererstraße brachten. Marek Zieleinski trat den erlösenden Freistoß in die gegnerische Gefahrenzone und vom insinger Verteidiger im eigenen Tor versenkt wurde. In der Schlußminute verwandelt Frank Bündert noch souverän einen Elfmeter zum 3:1 entstand, den Martin Weiß vorher heraus geholt hatte.

 

SuS: Rene Kellner,Sebastian Weber,Marek Zielinski,Jonas Angerstein,Thomas Liebing,Frank Bündert,Hartmut Brand,Sebastian Schmatloch,Julian Berger,Tobias Florysiak,Martin Weiß. Eingewechselt:Lukas Böttcher,Marcel Meierling.

 


Sonntag,den 03.10.2010

VFL Kupferdreh - SuS Niederbonsfeld  4 : 3

 

Der SuS Niederbonsfeld kommt einfach nicht in die Erfolgsspur: Trotz dreier Führungen kassierte die Mannschaft von Trainer Detlef Pehlke beim VfL Kupferdreh bereits die fünfte Niederlage der Saison.

„Kein Kommentar von mir“, sagt der völlig frustrierte Pehlke nach dem Spiel. Eine Viertelstunde vor Abpfiff hatte seine Mannschaft das 3:4 kassiert, obwohl sie zuvor drei Mal in Führung gegangen war: Martin Weiß traf nach sechs Minuten zum 1:0. Den Ausgleich (39.) konterte Frank Bündert mit der erneuten Führung. Aber Kupferdreh kam immer wieder zurück: Ein abgefälschter Freistoß landete zum 2:2 in den Maschen des SuS-Tores (52.). Auch als nur drei Minuten später Tobias Florisiak das 3:2 erzielte, bedeutete das noch nicht die Entscheidung. Kupferdreh drehte das Spiel und sorgte beim SuS für hängende Köpfe. Zu allem Überfluss sah Fabian Haneke auch noch Rot wegen Nachtretens.

Der SuS rangiert mit neun Punkten auf Platz zwölf und muss aufpassen, nicht sogar noch in den Abstiegskampf zu geraten.

 

Quelle:WAZ vom 03.10.2010

 

SuS: Rene Kellner, Hartmut Brand, Sebastian Schreiner ( 72. Min. Lukas Böttcher),Thomas Liebing, Marek Zielinski, Jonas Angerstein, Fabian Haneke, Frank Bündert, Tobias Florisyak, Markus Koch ( 64. Min. Julian Berger), Martin Weiß

 

 

 

 


Trainer Detlef Pehlke
Trainer Detlef Pehlke

Sonntag, den 26.09.2010

SuS Niederbonsfeld - Spfr. Niederwenigern II  1 : 3

 

Es war ein mit harten Bandagen geführtes Kreisliga-A-Derby. Das beim 3:1 (1:0) mit den Sportfreunden Niederwenigern II den Sieger fand, der die Tore zur rechten Zeit schoss. Und das in Person von Martin Knist.

Gleich zu Beginn beider Halbzeiten traf Knist für die Sportfreunde. In der ersten Minute versenkte er einen Kopfball zur frühen 1:0-Führung, in der 53. Minute bedankte er sich mit dem 2:0 dafür, dass ihn die Niederbonsfelder durchs Mittelfeld spazieren ließen. „Das war eine Energieleistung“, lobte SFN-Trainer Dietmar Klinger seinen Offensivmann.

Ansonsten wurde gerade in den ersten 45 Minuten gefightet. Oft über das erlaubte Maß hinaus. Viele gelbe Karten waren die logische Konsequenz. „In der zweiten Halbzeit haben sich alle wieder drauf besonnen, dass es nur Kreisliga A-Fußball ist und es nicht um die Weltmeisterschaft geht“, meinte Klinger nach den umkämpften 90 Minuten.

Aus Klingers Sicht gingen die Gastgeber aber auch in der zweiten Hälfte mindestens einmal zu weit. Als Martin Knist mehr als eine Minute verletzt im Mittelfeld lag, schossen die SuS-Kicker den Ball nicht ins Aus, sondern stürmten weiter. Mit Erfolg. Martin Weiß verkürzte in der 88. Minute auf 1:2. „Das war sportlich unfair. Jetzt wissen wir aber fürs nächste Mal, wo wir dran sind“, sagte Dietmar Klinger.

Da passte es ihm ganz gut, dass Markus Klose in der Schlussminute, als der SuS Niederbonsfeld alles nach vorne warf, das entscheidende 3:1 markierte.

„Hätte Niederwenigern nicht vorher einmal auf der Linie geklärt, wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen“, sagte Pehlke. So ging das Ergebnis aber in Ordnung.

 

SuS: Rene Kellner, , Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Björn Hasse, Jonas Angerstein, Fabian Haneke, Frank Bündert, Julian Berger (65. Thorben Berger),Markus Koch (46. Sebastian Schmatloch),Wolfgang Gathmann (83. Lukas Böttger) Martin Weiß.

 

Quelle:WAZ vom 26.09.2010

 


Rene Kellner
Rene Kellner

Sonntag, den 19.09. 2010

Teutonia Überruhr – SuS Niederbonsfeld  0 : 4

 

Fußball-A-Kreisligist SuS Niederbonsfeld fuhr einen ganz wichtigen Sieg ein: Bei der bis dahin noch ungeschlagenen Teutonia aus Überruhr gewann das Team von Trainer Detlef Pehlke 4:0. Damit hält Niederbonsfeld den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen.

Allerdings war einmal mehr René Kellner bester SuS-Spieler. Der Torwart parierte beim Stand von 1:0 einen Strafstoß und entschärfte in der zweiten Hälfte eine sogenannte Hundertprozentige.Das 2:0 durch Martin Weiß fiel spät  und zwar erst in der 87. Minute– deshalb kam es noch mehrmals auf Rene Kellner an. Den 3. Treffer steuerte Fabian  Haneke in der 89.Minute hinzu. Den Schlusspunkt setzte Hartmut Brand in der  90. Minute mit dem Treffer zum 4:0 Endstand.

 

Fazit: Ein alles in allem verdienter Auswärtssieg gegen Teut.Überruhr.

 

SuS: Rene Kellner, Hartmut Brand, Sebastian Schreiner, Thomas Liebing, Björn Hasse, Jonas Angerstein, Fabian Haneke, Sebastian Schmatloch, Frank Bündert(88.Min. Thorben Berger), Tobias Florysiak(82.Min.Julian Berger), Martin Weiß.


Torhüter Rene Kellner war bester Spieler auf dem Platz.

 

Die Aufstiegshoffnungen des SuS Niederbonsfeld haben einen Dämpfer erhalten. Das Heimspiel gegen SV Kupferdreh verlor der SuS 0:2 (0:1). Dadurch beträgt der Abstand auf den ersten Aufstiegsplatz nun schon sechs Punkte.

 

Von Beginn an stand die Partie unter keinem guten Stern. Erst drei Minuten waren gespielt, als Sebastian Weber seinen Gegenspieler im Strafraum foulte. Dafür sah er Rot, beim Elfmeter ließ sich SuS-Torwart René Kellner verladen.

 

Doch er sollte der mit Abstand beste Bonsfelder werden. Ohne seine tollen, oft waghalsigen Rettungstaten hätte Kupferdreh schon zur Pause mit 4:0 in Führung gelegen. So fiel die Entscheidung erst in der Nachspielzeit.

 

Bis zum Wiederanpfiff dauerte es, ehe der SuS den frühen Schock einigermaßen verdaute und offensiver agierte. Offensichtlich wurde dabei, dass Stürmer Martin Weiß nicht zu ersetzen ist. Weil der fehlte, spielte Mahsumi Civelekoglu den Alleinunterhalter. In Ansätzen ließ er seine Klasse aufblitzen, etwa in der 67. Minute, als er Hartmut Brand in Szene setzte, der aber am Kupferdreher Torwart scheiterte. Civelekoglu besaß eine Chance, die ihm Frank Bündert auflegte. Doch 13 Minuten vor dem Schlusspfiff traf er nur die Latte.

 

„Dafür, dass wir fast das gesamte Spiel in Unterzahl agieren mussten, war das ganz okay“, sagte SuS-Trainer Detlef Pehlke, der mit einem Punkt bis zur Entscheidung liebäugelte. Immerhin vergab Kupferdreh dank René Kellner reihenweise beste Möglichkeiten. „Das rächt sich normalerweise“, weiß Pehlke.

 

Vor allem im zweiten Durchgang gelang es den ersatzgeschwächt angetretenen Bonsfeldern, den fehlenden Mann vergessen zu lassen. Neben Weiß wurde auch Abwehrchef Sebastian Schreiner schmerzlich vermisst.

 

Quelle: WAZ vom 12.09.2010


Martin Weiß
Martin Weiß

Sieg in Heisingen - Weiß trifft dreifach!

 

Aggressives Presseing und somit eine Demonstration der eigenen Stärke hatte sich der SuS für das zweite Auswärtsspiel der Saison auf die Fahne geschrieben. Und der Gastgeber aus Heisingen schien, in den ersten zehn Minuten, diesem Vorhaben nichts entgegen setzen zu können.

Nachdem der erste Schuß von Kapitän Sebastian Schmatloch noch gut vom heisinger Keeper pariert wurde, hatte eben dieser Schlussmann schon in der zweiten Minute keine Chance mehr. Nach einer, etwas zu lang geratenen Ecke, erreichte Frank Bündert dennoch den Ball und brachte ihn zurück in die Mitte des Strafraums. Noch kurz durch einen Gegner abgefälscht, landete der Ball direkt vor den Füßen von Martin Weiß, der den Ball kontrolliert ins gegnerische Tor schob.

Statt von nun an Sicherheit auszustrahlen, standen die folgenden Minuten im Zeichen vernachlässigter Defensivarbeit. Diese Phase gipfelte, zum Leidwesen der Bonsfelder, in der 15. Minute. Nach einem ungehinderten Sololauf durch die Hälfte der Hattinger, schloss der Mittelfeldspieler der Heisinger aus knappen sechzehn Meter zum 1:1 ab. Doch trotz folgender Unsicherheit spielten die Blauweißen weiter gefällig nach vorne.

Ergebnis der erneuten Druckperiode war dann in der 17. Minute das 2:1 durch Schmatti, der nach Stoppfehler in der Hintermannschaft der Essener , aus 15 Metern abschließen konnte. Und damit nicht genug. Vier Minuten später ließ es sich Martin Weiß nicht nehmen, nach einem herrlichen Diagonalpass, seinen ersten Doppelpack der Saison zu schnüren.

In der Folgezeit gelang es dem SuS, über weite Strecken der ersten Halbzeit, das Spiel zu kontrollieren. Dennoch verpassten die Jungs es nicht mit der ein oder andern Unkonzentriertheit den Puls des Publikums hoch zu halten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit knüpften die die Bonsfelder, vorerst, nahtlos an die Leistungen der ersten Halbzeit an. Logische Konsequenz daraus war dann das 4:1, wiederum durch Martin Weiß, nach schöner Vorarbeit durch „Bünne“, der seine gute Leistung mit seinem dritten Tor an diesem Sonntag krönte. Kurz darauf kam Fabian Haneke ins Spiel, der den gelbrot-gefährdeten Thomas Liebing ersetzte, allerdings vierzehn Minuten später, verletzungsbedingt wiederum seinen Platz für Marcel Meierling (70. Min) räumen musste.

War der Wille zu Gewinnen zu Beginn der zweiten Hälfte noch eindeutig zu spüren, verlor die Pehlke-Elf in der Folge mehr und mehr den roten Faden. In Folge dessen wurden mehrere Großchancen zugelassen, die im 2:4 in der 66. Minute gipfelten. Pehlke ersetzte daraufhin den gute kämpfenden Sebastian Weber und brachte Julian Berger. Zehn Minuten später drückte der Fußballgott, glücklicherweise, ein Auge zu. Nach Foulspiel im Sechzehner von Björn Hasse, zeigte der mäßige Unparteiische auf den Punkt. – Doch der heisinger Schütze setze den Ball über die Latte.

Nach Gelbroter Karte für einen Spieler vom Club von der Ruhrhalbinsel ebbten die Versuche den Anschlusstreffer zu erzielen ab. Vielmehr konnte „Stoschi“ seinem Sahnetag noch das I-Tüpfelchen aufsetzen. Hervorragend durch Tobias Florysiak in Szene gesetzt, servierte er seinem Captain in der 87. Minute den Ball auf dem Silbertablett. Schmatti schob lockerleicht zum 2:5 Endstand ein.

 

Alles in Allem war es im Vergleich zu den beiden vorangegangenen nicht unbedingt ein fußballerischer Schritt nach vorne, aber dennoch ein wichtiger Sieg.

 


Detlef Pehlke
Detlef Pehlke

Sonntag,29.08.2010

SuS Niederbonsfeld - Borussia Byfang 4:1

 

Niederbonsfeld hat sich aus der Mini-Krise geschossen und Borussia Byfang mit 4:1 besiegt. Nun wollen die Blauen das Feld von hinten aufrollen.

 

Verständlich, dass SuS-Trainer Detlef Pehlke nach der phasenweise überzeugenden Vorstellung echte Felsbrocken vom Herzen gefallen sind. Dass der Nachmittag für die Gastgeber ein erfolgreicher werden sollte, deutete sich schon in der ersten Halbzeit an, obwohl es dem Spiel an Chancen mangelte. Der SuS investierte jedoch mehr und hatte den Gegner stets im Griff. Nur einmal mussten die Anhänger der Gastgeber die Luft anhalten, als René Kellner den Rückstand verhinderte (22.).

 

Die zweite Halbzeit hätte nicht besser beginnen können. Abwehrspieler Sebastian Schreiner erzielte nach einem Freistoß von Kapitän Sebastian Schmatloch die Führung – natürlich per Kopf, wie es sich für einen 1.93-Meter-Hünen auch gehört.

 

Byfang muss das tief beeindruckt haben. Sonst hätte die gesamte Hintermannschaft zwei Minuten später nicht tatenlos zugeschaut, wie Tobias Florysiak die Lücke zum Borussen Tor suchte und den Ball ins linke Eck schoss. Noch sehenswerter Florysiaks zweiter Treffer: Per Direktabnahme aus 20 Metern Torentfernung erzielte er auch das 3:0.

 

Der Reaktion der Verantwortlichen waren einstimmig: „Heute sind die Tore gefallen, die wir in der vergangenen Woche bei Blau-Gelb Überruhr nicht erzielt haben. Und der Zeitpunkt des 1:0 war natürlich auch sehr gut“, beschrieb Trainer Detlef Pehlke. Sebastian Schmatloch wertete die torreiche Viertelstunde als Belohnung für die ordentlichen ersten 45 Minuten. Dabei soll es aber nicht bleiben. „Natürlich hoffen wir, dass wir jetzt eine Serie starten können.“

 

Mit dieser Einstellung und ein bisschen Glück auf jeden Fall. Martin Weiß gelang es sogar, ein ungeschriebenes Gesetz zu brechen: Als er nach exakt 60 Spielminuten im Strafraum unfair gestoppt wurde, gab’s Elfmeter. Er trat als gefoulter Spieler selbst an – und traf.

 

Das Gegentor zum 1:4 war lediglich ein Schönheitsfehler. Jonas Angerstein verursachte ebenfalls einen Elfmeter, (dafür sah er die Ampelkarte) den René Kellner zunächst parierte. Erst im Nachschuss war der Ball drin.

 

Quelle: WAZ vom 29.08.2010


Sonntag 15.08.2010

 

SUS Niederbonsfeld - BW Mintard  2:4  (1:3)

 

"Erstes Gegentor bringt den SuS aus dem Takt

 

Der SuS Niederbonsfeld hat einen klassicshen Fehlstart in die neue Saison hingelegt. Vor heimischen Publikum unterlagen die ambitionierten Deilbachtaler BW Mintard mit 2:4.

SuS Trainer Detlef Pehlke war wegen der Heimniederlage schon nicht mehr bester Laune. Wegen der Art und Weise war er sogar verärgert.

Dabei begann alles nach Plan. Neuling Mahsumi Civelekoglu traf früh zum 1:0. Dann führte ein Foulelfmeter, den die Gäste zum Ausgleichstreffer nutzten, zum Bruch im SuS-Spiel.

Pehlke musste in der Folge mitansehen, dass seine Spieler sichtlich nervös agierten. Ein Eigentor durch Sebastian Schreiner (Pehlke: „Da konnte er nichts machen“) brachte Niederbonsfeld auf die Verliererstraße. Nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr geriet Niederbonsfeld sogar mit 1:3 in Rückstand. „Zur Pause habe ich erwartet, dass ein Ruck durch meine Mannschaft geht. Aber da kam nichts“, kritisierte der Trainer. Gleichzeitig kam den Gästen zugute, das durch den kräftigen Niederschlag, der den Platz an der Kohlenstraße in eine Seenlandschaft verwandelte, kein vernünftiges Fußballspiel mehr möglich war.

So bedient wie Detlef Pehlke auch gewesen ist – zwei positive Aspekte vergaß er nicht: „Die Saison ist ja noch jung. Diesen Fehlstart können wir also noch reparieren. Und: Ich weiß, dass noch viel Arbeit auf mich wartet.“

Einziger Lichtblick beim SuS war Stürmer Mahsumi Civelekoglu, der mit zwei Toren zum Saisonauftakt auf sich aufmerksam machte."

Quelle: WAZ vom 16.08.2010

_______________________________________________________

 

 

SuS Team 2009/2010
SuS Team 2009/2010

Samstag, 29.Mai 2010
ESG 99/06 - SuS Niederbonsfeld   3 : 0

 

Im letzten Meisterschaftsspiel der Saison 2009/2010 gab es gegen den Meister der Kreisliga "A" Essen Süd/Ost der ESG 99/06, eine 3:0 Niederlage für den SuS. Wir gratulieren der ESG 99/06 zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Unsere Mannschaft hat nun die Saison als 7. der Kreisliga "A" mit 49 Punkten und 48 zu 50 Toren beendet. Unser Saisonziel, den 5. Platz haben wir um 2 Punkte verpasst. Da wir zum Ende der Saison unsere 2. Mannschaft kräftig unterstützt haben und diese den Klassenerhalt geschafft hat, sind wir mit dieser Platzierung auch zufrieden.

 

Wir möchten uns bei unseren Fans, Freunden und Gönnern für die gute Unterstützung bedanken, wünschen Euch einen schönen Urlaub und verabschieden uns in die Sommerpause.

 

Rene Kellner, Björn Hasse, Sebastian Schreiner, Luan da Silva, Martin Weiß, Jonas Angerstein, Wolfgang Gathmann,Hartmut Brand,Lukas Böttger,Marius von Essen, Julian Berger, David Kampmann, Thorben Berger,Marcel Meierling,Sebastian Schmatloch,Thomas Liebing,Markus Heilemann,Marcel Manzombe,Marek Zielinski.Männi Pehlke, Michael Dinnendahl und Hermann Haneke.